Freie Mitarbeit bei Architekten Bernhardt+Partner

Die Form des spektakulären Gebäudes leitet sich aus dem Kern und den Armen einer Spiralgalaxie ab. Das Haus wird Schülern, Lehrern und der allgemeinen Öffentlichkeit die Faszination der Astronomie vermitteln. Über die Begeisterung für die Astronomie lernen Kinder und Jugendliche physikalische und mathematische Grundlagen. Fortbildungen geben Lehrern neue Impulse zum Einsatz wissenschaftlicher Themen im Unterricht.

Der außergewöhnliche Neubau findet seinen Platz neben dem Max-Planck-Institut für Astronomie auf dem Heidelberger Königstuhl.
Bei dem auf den ersten Blick punksymmetrischen Gebäude sind sowohl die Geschossebenen als auch die Fassade um das Zentrum gedreht. Dadurch wird die Galaxie nicht als zweidimensionales Bild umgesetzt, sondern als räumliches Gebilde von Umlaufbahnen.
Die gewundenen Spiralarme mit den Nutzebenen sind um ein halbes Geschoss versetzt und unterstützen zusätzlich die Gebäuderotation um den Kern. Querbezüge zwischen den Räumen der beiden Spiralarme lassen den Besuchern und Nutzern die außergewöhnliche Gebäudeform frei erleben.
Zentrum des Hauses der Astronomie bildet ein multifunktionaler Hörsaal, der mit modernster multimedialer Technik ausgestattet ist. Hier können neben klassischer Vortragsnutzung auch Bilder und 3D-Visualisierungen astronomischer Beobachtungen eindrucksvoll gezeigt werden.

Der außergewöhnliche Neubau findet seinen Platz neben dem Max-Planck-Institut für Astronomie auf dem Heidelberger Königstuhl. 
Bei dem auf den ersten Blick punksymmetrischen Gebäude sind sowohl die Geschossebenen als auch die Fassade um das Zentrum gedreht. Dadurch wird die Galaxie nicht als zweidimensionales Bild umgesetzt, sondern als räumliches Gebilde von Umlaufbahnen.

Die gewundenen Spiralarme mit den Nutzebenen sind um ein halbes Geschoss versetzt und unterstützen zusätzlich die Gebäuderotation um den Kern. Querbezüge zwischen den Räumen der beiden Spiralarme lassen den Besuchern und Nutzern die außergewöhnliche Gebäudeform frei erleben.Zentrum des Hauses der Astronomie bildet ein multifunktionaler Hörsaal, der mit modernster multimedialer Technik ausgestattet ist. Hier können neben klassischer Vortragsnutzung auch Bilder und 3D-Visualisierungen astronomischer Beobachtungen eindrucksvoll gezeigt werden.

Quelle: Bernhardt+Partner